Die Stadt

Historisches HeideckDie Stadt hat den alten Marktplatz als Zentrum, an dem der markante, 1481 fertig gestellte Getreidekasten (heute Rathaus) und die Stadtkirche St. Johannes stehen. Verteilt über die gesamte Stadt finden sich mehrere historische Gebäude, die z.T. bis in das 14. Jahrhundert zurück reichen.

Die Geschichte
Die Stadt geht auf eine planmäßige Gründung durch die edelfreien Herren von Heideck im Zuge des Ausbaus ihrer Herrschaft vor 1288 zurück. Die Stadt teilte fortan die wechselhafte Geschichte der Herrschaft Heideck, die bis 1471 durch die Herren von Heideck, dann durch die Herzöge von Bayern-Landshut gehalten wurde. Ab 1505 gehörte Heideck zum neu gegründeten Fürstentum Pfalz-Neuburg, wobei Pfalzgraf Ottheinrich das Amt Heideck 1542 bis 1585 an die Reichsstadt Nürnberg verpfändete.

1584 zählte Heideck 112 Bürgerhäuser und 1608 immerhin 833 Bewohner. Um 1600 besaß die Stadt zwei, im Jahr 1800 sieben Brauhäuser. Durch die massiven Abbrucharbeiten der 1880er Jahre und den Stadtbrand von 1898 verlor Heideck fast seine gesamte Stadtmauer sowie etliche spätmittelalterliche Häuser.