Wandern auf dem Burgenweg

Foto: Schultheiß

Heideck – Liebenstadt – Burgstall Altenheideck – Liebenstadt – Burgstall Schlossberg – Rudletzholz – Heideck

  • Halbtageswanderung, Höhenunterschied etwa 290 m (gesamt)
  • Länge: 14 km / Gehzeit: 3,5 Stunden
  • Ausgangspunkt: Heideck-Festplatz (bei Stadthalle)

Wegbeschreibung

Der Weg ist in beide Richtungen mit den Stadtfarben rotweiß- blau markiert, empfohlen wird die Wanderung entsprechend der historischen Entwicklung (wie oben angegeben). Er führt abwechslungsreich durch schattige Wälder und freie Fluren und erfreut mit zahlreichen Panoramablicken. Auf beiden Burgställen befinden sich Panorama- und große Informationstafeln mit virtueller Rekonstruktion der Burgen.

Quelle: Büro für Burgenforschung Dr. Zeune / ReUnion 2008Ausgangspunkt ist der Festplatz im Westen von Heideck (Parkplätze). Man verlässt Heideck nach Westen (Straße "Am Offenbrunn"). Oben zweigt man rechts auf einen Flurbereinigungsweg ab, auf dem man nach einer guten Sicht nach Süden und Osten den Wald erreicht. Ihn durchqueren und nach Liebenstadt gehen. Hier zweigt nach Westen der Stichweg zum Burgstall Altenheideck ab (hin und zurück 4 km). Steil nach Süden hinunter, Staatsstraße und Kleine Roth überqueren und zum Schlossberg. Am Hang entlang Richtung Osten und hinauf in den tiefen Halsgraben und auf den Platz der Burg. Vom Platz der Hauptburg aus herrliche Fernsicht ins fränkische und Oberpfälzer Land. Über Rudletzholz führt der Weg vorbei an der Heilig-Grab-Kapelle und den Kreuzweg hinunter nach Heideck.

Hintergrund

Im Rahmen des Heidecker Burgenprojekts haben 2007 viele freiwillige Helfer und unsere Stadtarbeiter unter der Leitung eines Büros für Burgenforschung den Burgstall Altenheideck gesäubert und am Burgstall Schlossberg archäologische Grabungen durchgeführt. Es bot sich an, diese für die Stadtgeschichte so wichtigen Stätten Altenheideck und Schlossberg durch einen Rundweg, der vom Heidecker Festplatz ausgeht, zu erschließen. Als Markierung für den Wanderweg, der vom Kreisheimatpfleger-Ehepaar Schultheiß markiert wurde, wählten wir bewusst die Wappenfarben rot-weiß-blau der Herren von Heideck, zugleich unsere Stadtfarben, die im Gelände sehr gut zu erkennen sind.

An den beiden Burgställen wurden Informationstafeln aufgestellt, auf denen die Geschichte der Herren von Heideck und ihrer Burgen in Wort und Bild erläutert wird. Der Wanderweg führt abwechslungsreich durch schattige Wälder und freie Fluren und erfreut die Wanderer mit zahlreichen Panoramablicken ins fränkische und Oberpfälzer Land. Der ca. 14 km lange Weg kann, da doppelt markiert wurde, in zwei Richtungen begangen werden. Empfohlen wird die Wanderung entsprechend der historischen Entwicklung: über Liebenstadt zum Burgstall der 1192 zum ersten Mal genannten Burg bei Altenheideck, zurück nach Liebenstadt und zum Burgstall der 1278 erstmals erwähnten Burg Heideck am Schlossberg und über Rudletzholz zurück nach Heideck.

Besonderheiten
Heimatkundliche Sammlung im Rathaus Heideck, geöffnet März bis Oktober Sonntag 14 bis 16 Uhr, Eintritt frei. Mitglieder des Arbeitskreises Heimatkundliche Sammlung bieten jeweils im Frühjahr und Herbst jeden Jahres geführte Wanderungen an, bei denen Einblicke in die Geschichte und Landschaft Heidecks gegeben werden. Aktuelle Termine können hier eingesehen werden.

Impressionen

Download der Broschüre
Flyer des Burgenweges inkl. Wanderkarte (ca. 1 MB)