Weihnachtsfeier der Grund- und Mittelschule Heideck

Bewertung:  / 0
uninteressantinteressant 

Bild Beitrag Weihnachtsfeier SchuleMit dem Lied „Ein Engel“ eröffnete der Chor der Grund- und Mittelschule Heideck die Weihnachtsfeier der Schule. Bei frostigen Temperaturen saßen oder standen die vielen Zuhörer dicht gedrängt auf dem Schulhof, darunter auch Bürgermeister Ralf Beyer und seine beiden Stellvertreter. Für die erkrankte Rektorin Martina Wirsing sprach Lehrer Franz Peter die Begrüßungsworte. Er war zugleich der Koordinator der Feier. Dann übernahmen die Kinder der Grundschule die Gestaltung des weiteren Programms. Mit deutlicher Aussprache kündigten sie die einzelnen Beiträge an. Dass die Finger vor Kälte klamm waren, merkte man den Vorträgen der Instrumentalisten nicht an.

Nico und Danil aus den Klassen 3a und 4b verkündeten mit dem Akkordeon den Winteranfang, der ja auch an diesem Tag kalendermäßig begann. Julia aus der Klasse 4b trug das Gedicht „Advent“ von Rainer Maria Rilke vor. Ihre Klassenkameraden Sarah, Leander, Sophia und Robin hatten das Gedicht „Tannengeflüster“ von James Krüss eingeübt. Franziska, Nikola, Samuel und Stella (4a), sowie Anna-Lena und Laura (4b) ließen auf ihren Blockflöten „Lasst uns froh und munter sein“ erklingen. Gemeinsam interpretierte dann die Klasse 2 das klassische Gedicht „Knecht Ruprecht“ von Theodor Storm. Pfarrerin Beate Krauß und Stadtpfarrer Dr. Josef Schierl wiesen darauf hin, dass Advent ein „Sich auf den Weg machen“ bedeute. Gerade jetzt, nach den jüngsten schlimmen Ereignissen, wünschten sie ausdrücklich ein friedvolles Weihnachtsfest.
Allmählich zogen verführerische Bratwurst-, Glühwein- und Kinderpunschdüfte über den Pausenhof: An zwei Ständen sorgte der Elternbeirat dafür, dass auch die leiblichen Genüsse nicht zu kurz kamen.

Aber noch war das Programm nicht zu Ende. Karina und Magdalena (4a) und Julia (4b) spielten auf der Querflöte zwei weitere weihnachtliche Lieder. In einem Lichtertanz stellte die Kombiklasse 1 / 2 „Weihnachten unterm Sternenzelt“ dar, bevor Evelyn (4a) und Sarah (4b) „Schneeflöckchen“ auf ihren Gitarren tanzen ließen. Frisch, keck und deutlich artikuliert berichtete die Klasse 4a von der Weihnachtsmaus, die laut James Krüss immer zur Weihnachtszeit ihr Unwesen treibt. Anschließend griffen Julia (2), Franziska (3a) und Sophia (4b) zur Trompete, um weihnachtliche Weisen erklingen zu lassen. Die Klassen 4a und 4b wünschten gemeinsam „Merry Christmas“.
Mit dem gemeinsam gesungenen „Stern über Bethlehem“, begleitet von der Instrumentalgruppe, klang die Feier aus. Als kleine Belohnung hatte ein örtlicher Landhandel Äpfel für die Kinder gespendet.