Bericht zur Ehrung "Erfolgreichen Heidecker 2016"

Bewertung:  / 6
uninteressantinteressant 

IMG 8267Zum achten Mal hatte die Stadt Heideck zu einem Ehrungsabend in die Stadthalle eingeladen, um diejenigen Heidecker auszuzeichnen, die sich im Vorjahr durch besondere Leistungen verdient gemacht haben. Die Idee zu dieser Veranstaltung war damals von Reinhard Wechsler ausgegangen.

Eine Jury hatte nach genauen Vorgaben die zu Ehrenden ausgewählt. Sie müssen in den Bereichen Kultur, Sport, Schule oder Beruf herausragende Leistungen erzielt haben. Außerdem müssen sie durch Geburt, Leben, Werk oder Vereinszugehörigkeit mit der Stadt Heideck verbunden sein. Weggezogenen Heideckern kann diese Ehrung nur ein einziges Mal zuteilwerden. Über 30 Einzelpersonen und vier Mannschaften erfüllten diese Kriterien. Ulrike Regensburger, Mitarbeiterin in der Stadtverwaltung, hatte in aufwändiger Recherche die Daten zu den einzelnen Personen ermittelt. Erfreulicherweise nahm diesmal der Bereich „Beruf und Schule“ einen breiten Raum ein. Als Dank und Anerkennung für die erbrachten Leistungen überreichten Bürgermeister IMG 8178Ralf Beyer, seine beiden Stellvertreter Maria Brunner und Dieter Knedlik, sowie die Stadträte Julia Latson und Dr. Reinhard Spörl neben Urkunden das Heidecker Brunnenmännla in Kleinformat, gewissermaßen den „Heidecker Oscar“. Dr. Reinhard Spörl und Dieter Knedlik würdigten in der jeweiligen Laudatio die besonderen Verdienste. Zum ersten Mal wurden die Preisträger auch durch projizierte Bilder oder Videoclips vorgestellt. Andreas Stadlbauer hatte dazu einen Beamer an der Saaldecke befestigt, der von Samuel und Jonathan Schötschel angesteuert wurde. Die Idee dazu war vom zweiten Bürgermeister Dieter Knedlik ausgegangen. Die Musikschülerinnen von Ursula de Angelis und die Preisträgerin Katharina Klehr lockerten den Abend mit musikalischen Beiträgen auf.

Das geschah gleich zu Beginn durch Annika Siegert und Katrin Betz, die auf dem Konzertflügel der Familie Schötschel „Kokosnüsse“ musikalisch knackten. Sicher ein Bezug zu den Aufgaben, die von den Geehrten im Vorfeld zu bewältigen gewesen waren.
Erster Bürgermeister Ralf Beyer freute sich über den vollbesetzten Saal, Katharina Klehrin dem sogar weitere Tische aufgestellt werden mussten. Beyer konnte etliche Repräsentanten aus Kirche, Schule und dem politischen Leben begrüßen. Er munterte dazu auf, auch weiterhin Meldungen über erfolgreiche Heidecker einzureichen.
Die stellvertretende Landrätin Edeltraud Stadler überbrachte die Glückwünsche von Landrat Herbert Eckstein. Sie sagte: „Die wahre Grundlage des Erfolgs ist die Begeisterung.“ Ein Einzelner könne erfolgreich sein, aber erst recht eine Mannschaft, denn dann könne man die Freude teilen. Allerdings sollte man auch Pausen einlegen, um den Kopf frei zu bekommen.

Nun war die Stunde der „Champions“ gekommen und das gleich im doppelten Sinn. Zuerst intonierte Katrin Betz auf dem Klavier den gleichnamigen Titel von „Queen“, dann waren die Preisträger an der Reihe. Der Bereich „Beruf und Schule“ stand an erster Stelle. Hier, wie auch bei den folgenden Ehrungen, können aus Platzgründen nicht immer alle erreichten Ergebnisse aufgezählt werden. „This makes Heideck great again!“, prophezeite Dr. Reinhard Spörl zu Beginn seiner Laudatio.

Patrick Flock aus Laibstadt hat die Mittelschule Hilpoltstein als bester Absolvent abgeschlossen (Notendurchschnitt 1,66) und damit den drittbesten Quali im Landkreis abgelegt. Beim Schulabschluss an der Realschule Hilpoltstein belegten gleich drei Heidecker die ersten drei Plätze. Kathrin Flierl aus Laibstadt war mit einem Notendurchschnitt von 1,17 die beste Absolventin, dicht gefolgt von Lisa Winkler (1,25) und Christian Seger aus Laibstadt (1,27). Christian konnte sich zudem über das beste Ergebnis im mathematischen Zweig freuen. Auch ein Erfolg der Grund- und Mittelschule Heideck, wie Laudator Spörl feststellte, denn die habe die Basis gelegt. Am Gymnasium Hilpoltstein wurde Nicolas Pechler mit dem Dr.-Hans-Riegel-Preis für seine Seminararbeit zum Thema Flugsamen ausgezeichnet, ein Preis, den die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg vergibt. Beispielsweise bei Hubschraubern, so führte Nicolas aus, habe man das Flugprinzip etwa bei Ahornsamen abgeschaut.

Im Bereich Berufe wurde Tassilo Schneider als Bayerischer Meister im Fliesenlegen geehrt. Er wurde damit dritter Sieger auf Bundesebene. Niklas Heimerl war bei der Gesellenprüfung zum Elektroniker mit Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik der Prüfungsbeste (1,4) an der Berufsschule Roth und Kammersieger auf mittelfränkischer Ebene beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks. Max Olschok wurde Zweitbester (1,5) bei der Ausbildung zum Rechtsanwaltsangestellten im Rechtsanwaltskammerbezirk Nürnberg. Er wurde in das Begabtenförderprogramm der Regierung aufgenommen. Daniela Wirsing aus Schlossberg hat die Ausbildung zur Bürokauffrau mit einer glatten Eins beendet und das bei verkürzter Ausbildungszeit. Christian Albrecht, noch vor kurzem in der Stadtverwaltung Heideck tätig, hat das berufsbegleitende Studium zum Master of Marketing Management an der Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen mit dem Notendurchschnitt von 1,9 abgeschlossen. Ann-Kathrin Schwarz aus Selingstadt beendete das Studium für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Französisch und Latein mit einem Schnitt von 1,94. Andrea Beierlein gehört dem aktuellen Jahrgang der Elite-Akademie in München an. Dafür wurde sie aufgrund ihrer Leistungen zusammen mit 36 Studierenden aus 1600 Bewerbern ausgewählt.

Zur Ehrung im Fach Musik leitete Katharina Klehr mit einer Sonate des Mailänders Giuseppe Sammartini gleich selber über. Auf der Blockflöte intonierte sie den anspruchsvollen Titel souverän und dynamisch. Unter anderem war sie beim Konzert „Junge Künstler musizieren“, das der Landkreis jährlich veranstaltet, mit Sopran- und Altflöte erfolgreich. Später glänzte sie als Sängerin mit Mozarts Arie „Voi Che Sapete“ aus der Hochzeit des Figaro. Der Kunst in Form von gedrechselten Holzunikaten ist Reinhard Netter zugetan. Mit seinem Werk „Schretz“, ein großer, filigraner Schalentorso, wurde er für den Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten nominiert. Gleich zweimal wurde das Brunnenmännla im Bereich Literatur vergeben. Die Schülerin Balkies Alrahal erreichte mit ihrem Beitrag über ihre ehemalige Heimat Syrien, aber auch über ihre neue Heimat Deutschland beim Literaturwettbewerb des Landkreises den ersten Platz in der Altersgruppe 2006 und jünger. Ebenfalls Beste beim gleichen Wettbewerb wurde Nina Lang, allerdings in der Altersgruppe 2000 bis 2002. Schade nur, dass beide zu schüchtern waren, um vor einem so großen Publikum ihre Werke vorzustellen.

Jetzt waren die Sportlerinnen und Sportler an der Reihe. Sabine Frisch belegte den dritten Platz bei der Bayerischen Meisterschaft im Berglauf und wurde Erste bei der Mittelfränkischen Meisterschaft im Crosslauf W45. Seit 1994 startet sie außerdem erfolgreich beim Landkreislauf. Carolin Kupsch wurde Zweite bei der Nordbayerischen Meisterschaft im Kugelstoßen U14 und Siegerin bei der Mittelfränkischen Meisterschaft im Blockmehrkampf Wurf U14. Werner Wieder vom Schützenverein Concordia konnte gleich mehrere Erfolge für sich verbuchen, zum Beispiel den fünften Platz bei der Deutschen Meisterschaft „IPSC Rifle Semi-Auto-Standard“ und den zweiten Platz bei der Bayerischen Meisterschaft „BLDS Dynamic Büchse Standard Selbstlader“. Theresa Morner hatte sich gewissermaßen auf Neuland begeben und gleich den zweiten Platz bei der Miss PoleDance Germany Junior belegt.

Die erfolgreiche Tischtennisspielerin Jessica Tempelmeier erzielte den dritten Platz im Einzel bei der Bezirksmeisterschaft der Erwachsenen und belegte den ersten Platz im Doppel beim gleichen Wettbewerb. Die Tennismannschaft Herren 40 mit Stefan Käser, Ralph Müller, Oliver Wechsler, Christian Schütz, Michael Käser und Michael Müller wurde Meister der Bezirksklasse 1 und stieg damit in die Bezirksliga auf.

Sehr erfolgreich waren Mitglieder des MSC Jura beim Motorrad- und Fahrradtrial. Videoeinblendungen vermittelten einen spannenden Eindruck über die halsbrecherisch anmutenden Trials. Jule Steinert erkämpfte sich den 9. Platz bei der Deutschen Frauenmeisterschaft. Der zwölfjährige Jonas Ludwig wurde Mittelfränkischer Bezirksmeister der Klasse 5 Jugend. Felix Englert wurde Bayerischer Jugendmeister und belegte den 1. Platz beim Jura-Trial-Pokal der Klasse 3. Tim de Lange kam bei der Deutschen Jugendtrialmeisterschaft der Klasse 2 auf den 6. Platz. Mirko Fabera erreichte den 8. Platz bei der Deutschen Meisterschaft Klasse 2 Trial-Cup. Jürgen Schmidt kam beim Jura-Trial-Pokal 2016 Klasse 3 auf den 2. Platz. Udo Englert wurde Mittelfränkischer Bezirksmeister in der Klasse 5. Die Mannschaft MSC Jura Heideck mit Jürgen Schmidt, Mirko Fabera, Jonas Ludwig und Felix Englert erzielte den 3. Platz beim Jura-Trial-Pokal Nordbayern. Beim Jura-Fahrrad-Trial-Pokal 2016 siegte Tobias Schmidt.
Ein Klaviersoloauszug aus Verdis Nabucco, gespielt von Annika Siegert, leitete zur Sparte Fußball über. Die U17-Juniorinnen der DJK Laibstadt (Carina Fackelmeier, Sofia Weißbeck, Katharina Medl, Aileen Reichel, Nina Emmerling, Theresa Betz, Jennifer Pechler, Fiona Rupp, Antonia Bubenberger, Luna Pfahler, Sophie Wohlmuth, Frauke Klinkmüller, Maike Klinkmüller, Tamina Flock, Nele Pfahler und Luisa Pommer) schafften zusammen mit ihrem Trainer Norbert Reichel den obersten Platz auf das Siegertreppchen bei der Kreisliga 02 Erlangen/Pegnitzgrund und stiegen damit in die Bezirksliga Mittelfranken auf.

Gleich sieben Mal stand der Kegelverein „Auf geht’s Heideck“ auf der Ehrungsliste. Die 3. Herrenmannschaft (Thomas Fürsich, Gerhard Eckmann, Reinhold Harrer, Kurt Schmidt, Manfred Eckmann und Bernd Benzinger) holten sich den Meistertitel in der Bezirksliga B Süd, was mit dem Aufstieg in die Bezirksliga A Süd belohnt wurde. Anja Benz erkämpfte sich bei der Bezirksmeisterschaft U 23 weiblich den 1. Platz. Larissa Eckmann tat es ihr bei der Kreismeisterschaft der Juniorinnen gleich und wurde außerdem Zweite bei der Bezirksmeisterschaft U 23 weiblich. Vier weitere 1. Plätze bei Kreismeisterschaften standen zur Ehrung an: Lena Eckmann (U14 weiblich), Michael Schroeder (U23 männlich), Bernd Benzinger (Männer) und Oliver Ameis (Senioren A).

Nach den Dankesworten von Bürgermeister Ralf Beyer beschlossen die vier jungen Musikerinnen von Ursula de Angelis den gelungenen Abend. Julia Fabera, Theresa Morner und Annika Siegert (Querflöten), sowie Katrin Betz (Klavier) intonierten melodiös und harmonisch den Titel „Peanuts Nr.1“. Das war natürlich nicht wörtlich zu nehmen, denn die Geehrten hatten alles andere als nur Peanuts hervorgebracht.