Fasching 2017 an der Schule

Bewertung:  / 2
uninteressantinteressant 

Bild Beitrag Grundschulfasching„Grundschul-Fasching“ stand in großen, bunten Buchstaben an der Wand der Sporthalle zu lesen. Hier feierte die Grundschule Heideck den Unsinnigen Donnerstag mit einem umfangreichen Programm, das von der Lehrerin Verena Thiel zusammengestellt worden war. In großem Rund saßen die Grundschulkinder zusammen mit der Außenklasse der Comeniusschule. Viele waren originell maskiert.

Gleich zu Beginn begrüßte Schulleiterin Martina Wirsing ihre Lieblichkeit Laura I. nebst zugehörigem Prinzen Jakob I. Die Schulleiterin machte auf die Farben der fürstlichen Gewänder aufmerksam: Rot, Weiß und Blau. Das forderte natürlich gleich den dreifachen Heidecker Faschingsruf heraus: „Rot – Weiß – Blau, Heideck Helau!“ Nachdem das junge Paar in Reimform auf die Ehre hingewiesen hatte, hier auftreten zu dürfen, legte es einen graziösen Tanz aufs „Parkett“. Er war in bewährter Weise von Elfriede Hatzak einstudiert worden. Viele Auftritte hatte das Prinzenpaar in diesem Fasching schon absolviert und zuletzt hatten sie an diesem Vormittag dem Heidecker Bürgermeister die Krawatte abgeschnitten. Am Nachmittag ging es dann weiter nach Roth zum Landrat. Die Schulleiterin bat, beim Landrat ein gutes Wort für eine dringend benötigte Aula an der Heidecker Schule einzulegen. Sicherheitshalber erkundigte sich der Prinz, was denn eine Aula sei. Federleicht und grazil hüpfte nun das Tanzmariechen Laura Eigner in die Halle, um ihren akrobatisch anmutenden und mit viel Beifall bedachten Tanz zu zeigen. „Vielleicht trittst du ja einmal in Veitshöchheim auf!“, prophezeite die Rektorin.

Dass auch ein Rollstuhl kein Hinderungsgrund ist, an einer Polonaise teilzunehmen, das wurde nun in einem bunten Zug vor Augen geführt. Dann trommelte die 1. Klasse zusammen mit den Kindern der Comeniusklasse einen rhythmischen, afrikanischen Tanz. Hier zeigte sich die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Markus Wengler von der Comeniusschule. Tanja Hadinger trainiert die Gruppe „Lavida Girl Power“. Und schon stoben lauter kleine Hexen mit Besen durch die Halle, um gleich darauf einen furiosen Walpurgistanz hinzulegen. Bei der anschließenden Mitmachgeschichte und dem Luftballonspiel waren wieder alle mit eingebunden.

Auch anfängliche Faschingsmuffel können durchaus in der Lage sein, Stimmung zu verbreiten. Andy Pfeiffer soll angeblich ein solcher gewesen sein, bevor er eine neue Heidecker Brauchtumsgruppe gründete, die sinnigerweise „Faschings-MUFFL“ genannt wurde. Mit ihm waren Caroline Lang, Bianca Müller und Andreas Scheuerlein gekommen. „Wir stellen den dunklen, kalten Winter dar“, erklärte Andreas Scheuerlein den Kindern, die zunächst etwas ängstlich auf die schwarzen Gewänder mit gelben Streifen und vor allem auf die Furcht einflößenden Masken geschaut hatten. „Das sind alles ganz normale Mamas und Papas“, beruhigte die Schulleiterin. Doch, so erfuhr man, sollten die Masken ebenfalls den Winter darstellen, die gelben Streifen die Flammen, die Eis und Schnee zum Schmelzen bringen. Mit den Besen sollte dann alles weggefegt werden. Zunächst aber mischten sich die vier „MUFFL“ unter die Kinder, zeigten ihre Masken, und ganz Mutige setzten sie auf. Dann begannen die Vier ihren Tanz, der den Kindern nun nicht mehr so grimmig erschien. Zum Abschluss der Faschingsfeier dankte die Rektorin allen an der Vorbereitung und der Gestaltung des Programms beteiligten.