Andrea Meyer gewinnt „Guido Oschatz-Gedächtnis-Pokal“

Bewertung:  / 0
uninteressantinteressant 

Bild Beitrag Geselligkeit KegelnAndrea Meyer sicherte sich in Liebenstadt den Kegel-Wanderpokal des Geselligkeitsvereins Heideck. Der Vorsitzende Wolfgang Schmidt stellte sich mit den 3 besten Damen und Herren und der Gewinnerin des Trostpreises zum Siegerfoto. Zahlreiche Mitglieder des Geselligkeitsvereins Heideck trafen sich im Kegelheim in Liebenstadt zur 39. Glückskegelmeisterschaft um den Guido Oschatz-Gedächtniswanderpokal, der von Uwe Oesterling 2016 neu gestiftet wurde. Der traditionelle Wettkampfmodus, vier verschiedene Spiele mit dem Faktor Glück wurde auch bei dieser Meisterschaft wieder angewendet. Als erstes sorgten acht Schub in die Vollen für das erste Zwischenergebnis. Danach spielte der vorderste Keil, bei drei Schub die wichtigste Rolle. Wenn er fiel, zählte der Schub das Fünffache. Beim nächsten Spiel musste spekuliert werden. Das Spekulieren bedeutete die vorherige Ansage des Zehner und Einerschubs. Zum Abschluss hatte jeder 5 Schub beim Abräumen. Das Ergebnis von 5 Kugeln wird mit der Zahl multipliziert, die jeder Kegler auf der Bahn zu würfeln hatte. Hiermit wird der Abend für alle attraktiver und spannender. Es zählt nicht nur das Können, sondern auch das Quäntchen Glück. Der Vorsitzende Wolfgang Schmidt konnte nach einem spannenden Wettkampf erstmals den Guido Oschatz-Gedächtnispokal an Andrea Meyer (263 Punkte) überreichen. Damit wurde sie Vereinsmeisterin 2017 vor Rudi Schmidt (257 Punkte) und Gabi Schmidt (235 Punkte) beide aus Georgensgmünd. Den 3. Platz bei den Damen belegte Helga Ebner (219 Punkte) aus Roth. Bei den Herren konnten sich Schriftführer Peter Bielmeier (216 Punkte) den 2. Platz und Beisitzer Thomas Brunner (183 Punkte) den 3. Platz erkegeln. Der Trostpreis ging an Regina Schneeberger. Die Sieger erhielten Medaillen, Geldpreise und letztmals wertvolle Punkte für die Sportler des Jahres Wertung 2017. Der Vorsitzende bedankte sich bei allen Teilnehmern für einen gelungen, sportlichen und geselligen Abend. Zum Schluss hatten die anwesenden Kinder das Regiment beim Kegeln übernommen und die Erwachsenen gingen zum gemütlichen Teil über.