Bericht zum Heidecker Weihnachtsmarkt 2017

Bewertung:  / 1
uninteressantinteressant 

Am Samstag hat der Heidecker Weihnachtsmarkt wieder viele Besucher angelockt. Die Budenstadt, der Besuch des Christkindes und viele musikalische Beiträge sorgten für beste vorweihnachtliche Stimmung. Höhepunkte waren der Einzug des Christkindes mit Engeln und das Anschalten der Weihnachtsbeleuchtung.

Bevor sich der Marktplatz zu füllen begann, eröffneten Stadtpfarrer Josef Schierl und Pfarrerin Beate Krauß in der KiD-Scheune mit einer Andacht die sehenswerte Krippe. Dann sorgte der Schulchor mit Schola für die musikalische Eröffnung des Weihnachtsmarktes. Später versammelten sich viele Kinder mit ihren Eltern, Geschwistern, Omas und Opas mit ihren bunten Laternen an der Kappel zum Lichterzug auf den Marktplatz. Der Heidecker Trommlerhaufen sorgte dort mit Trommelwirbeln für Stimmung. Punkt 16:30 Uhr machte sich der Lichterzug mit den Trommlern an der Spitze sowie dem Christkind, dargestellt von Celine Lesko, auf dem Weg zum Marktplatz. Im Gefolge des Christkindes schritten auch vier Engel und die Karin Halbig mit. Auf dem Marktplatz hatten sich trotz der winterlichen Temperaturen bereits viele Menschen eingefunden um den Prolog des Christkindes zu hören. Auf der Bühne wurden das Christkind und die vielen Kinder von Bürgermeister Ralf Beyer begrüßt. Er freute sich einmal mehr über einen so gut besuchten Weihnachtsmarkt. Er bedankte sich bei Karin Halbig und allen, die wieder zum guten Gelingen des Weihnachtsmarktes beigetragen haben, vor allem der Feuerwehr, dem Frauenbund, dem Bastelverein und den vielen anderen Vereinen und Organisationen. Er wünschte allen Heideckern und Gästen eine besinnliche Adventszeit. Karin Halbig begrüßte ebenfalls und bedankte sich bei allen Menschen, die wieder eine wunderbare Budenstadt auf den Marktplatz gezaubert haben. Besondere Anerkennung zollte sie auch dem Heidecker Trommlerhaufen für die Begleitung des Christkindes und allen Helfern, die wieder für die tolle Weihnachtsbeleuchtung gesorgt haben. Ihr Leitspruch zum Advent: „All das, was man sich selbst am meisten wünscht, sollte man wieder zurückgeben“. In diesem Sinne wünschte sie allen Menschen eine gesegnete Adventszeit, frohe Weihnachten und vergnügliche Stunden auf dem Weihnachtsmarkt.

Dann sprach das Christkind den Prolog, den Karin Halbig einst vor 19 Jahren geschrieben hat. Zum Abschluss sorgte Celine Lesko mit den Worten: „Es werde Licht“ dafür, dass der ganze Marktplatz und der Christbaum in warmen Licht erstrahlten. Jetzt war der ganze Marktplatz dicht bevölkert und die Kinder freuten sich aus den Händen des Christkindes und der Engel die von der Bäckerei Schmidt gespendeten Weihnachts-Cookies zu bekommen. Nun hatten alle 26 Vereine, Verbände und Gruppierungen im Bürgersaal des Rathauses, dem Haus St. Benedikt, im Evangelischen Gemeindehaus und in den Buden auf dem Marktplatz alle Hände voll zu tun um für das leibliche Wohl so vieler Gäste zu sorgen. Begehrt waren nun Schmankerl vom Grill wie Bratwürste und Steaks, Schaschlik, aber auch Fischsemmeln, Lachshappen, geräucherte Forellen, Eintopf oder Gulaschsuppe usw. Es duftete nach Kinderpunsch, Glühweinen unterschiedlicher Art, Jägertee oder Feuerzangenbowle. Natürlich gab es ein großes Angebot an Süßspeisen wie Lebkuchen, Nussecken, Plätzchen, Kaffee und Kuchen, der im evangelischen Gemeindehaus serviert wurde. Daneben konnte man jede Menge Bastelsachen, adventliche Gestecke und Weihnachtsdekorationen, Bienenwachskerzen, Honig, selbst gemachte Marmeladen usw. zu erwerben. Für die Kids war das Ponyreiten vor der Kirche ein tolles Angebot, dessen Erlös der Stadtkapelle zugute kommen wird. Im Haus St. Benedikt konnte man den Bücherflohmarkt und das Bilderbuchkino besuchen oder am Adventsmalen teilnehmen. Die Evang. Kirchengemeinde Alfershausen bot Marmeladen, Säfte, heiße Gemüsebouillon, Adventskalender und Bastelsachen an, mit deren Erlös die Renovierung der Kirche St. Martin in Alfershausen gesponsert werden soll. Erstmals auf dem Markt waren dabei die „Holzfuchsn“ aus Laffenau, die lasergefertigte Schwibbögen mit weihnachtlichen Motiven anboten.

Für den guten Ton sorgten über Stunden der Posaunenchor von Wallesau mit Dirigent Alfred Betz, die Stadtkapelle Heideck unter der Leitung von Wolfgang Meixner und die Lehrerhaus-Musik unter Claus Raumberger. Alle Musikgruppen sorgten hervorragend mit adventlichen und weihnachtlichen Weisen für „Swinging Christmas“.
Am Weihnachtsmarkträtsel hatten sich wieder viele Besucher beteiligt und die Lösung durch das Ablaufen aller Buden erarbeitet. Das Lösungswort lautete: „Advent feiern heißt warten können.“ Die Sieger wurden aus der vollen Lostrommel vom „Glücksengel“ Alischa Schuster gezogen. Insgesamt 15 von den ausstellenden Vereinen und Sponsoren gestiftete Preise gingen an die glücklichen Gewinner. Bis spät in die Nacht genossen viele Besucher anschließend die vorweihnachtliche Stimmung auf dem Marktplatz.

Wer den Heidecker „Adventszauber“ auch an den kommenden Adventssonntagen (10. und 17. Dezember) noch genießen möchte, für den sorgt der „Stammtisch Fanny“ jeweils ab 16:00 Uhr mit der Glühweinbude für Getränke, Bratwürste und anderen Leckereien.