Wiedehopf gesehen oder gehört? - Beobachtungen bitte melden

Bewertung:  / 2
uninteressantinteressant 

IMG 19411a Upupa epops Wiedehopf Z. Tunka kDer charismatische Wiedehopf mit seinem unverkennbaren Aussehen und Ruf (schnell wiederholtes eintöniges „hoop-hoop-hoop“; www.deutsche-vogelstimmen.de/wiedehopf/ oder unter www.youtube.com„Ruf des Wiedehopfs“ , ist vielen Urlaubern aus südlichen oder östlichen Ländern Europas bekannt. Diese Vogelart brütet aber auch in Bayern, das letzte bekannte Brutvorkommen im Landkreis Roth stammt aus dem Jahr 2012.

Etliche Flächen im Landkreis mit Weiden und Streuobstwiesen oder Sandgruben sind idealer Lebensraum für den selten gewordenen Wiedehopf. Die Kreisgruppe Roth-Schwabach des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) führt seit 2015 ein Projekt zur Wiederansiedelung des Wiedehopfes durch. Mithilfe von besonderen Nistkästen soll das Angebot an Bruthöhlen in geeigneten Lebensräumen gesteigert werden und so die Vögel zum Bleiben veranlassen. Zukünftig sollen Nisthilfen speziell dort ausgebracht werden, wo eine Ansiedelung von Wiedehopfen sehr wahrscheinlich ist. Dafür wäre es hilfreich zu wissen, wo die Vögel in den letzten Jahren im Frühjahr und Sommer gesehen oder gehört wurden.
Falls Sie einen Wiedehopf gesehen oder seinen typischen Ruf gehört haben, würde sich die LBV-Kreisgruppe über eine Meldung dieser Beobachtung, mit Angabe von Datum und Ort, sehr freuen. Beobachtungen können Sie per email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!oder per Post an Dirk Ullmann, Steindl1, 91177 Thalmässing schicken oder unter Handy 0172/5993803 melden. Die wichtigste Zeit für ein Brutvorkommen ist von Mitte April bis Ende Juni.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht und möchten uns im Voraus herzlich für’s Mitmachen bedanken!