Mit dem Nachtwächter durch Heidecks Geschichte

Bewertung:  / 0
uninteressantinteressant 

Bild Beitrag Nachtwaechterfuehrung 1Zur 4. Wanderpasstour versammelten sich rund 50 Gäste am Kreisverkehr in der Bahnhofstraße. Mit dem Heidecker Nachtwächter Markus Steib reisten sie gedanklich zurück ins 19. Jahrhundert. Damals war die Hauptstraße in Heideck erfüllt mit Leben, regem Markttreiben und viele Geschäfte boten ihre Waren feil. Bei einem Großbrand im Jahr 1898 fiel ein Viertel der Häuser der Hauptstraße den Flammen zum Opfer. Markus Steib wusste zu berichten, dass dieses Ereignis für so großes Interesse bei der damaligen Bevölkerung sorgte, dass man Bilder des Brandes sogar auf Postkarten verewigte. Kurzweilig und mit dem einen oder anderen Augenzwinkern erfuhren die Gäste unter anderem auch, wer früher einen „Pflasterzoll“ zu entrichten hatte und wo die königlich bayerische Postkutsche hielt. Nachdem Markus Steib mit den Einnahmen aus der Hutsammlung bei seinen Nachtwächterführungen dafür gesorgt hat, dass die Lichter an der Westseite des Rathauses nach langer Zeit wieder erstrahlen, bekam das abschließende Gruppenfoto einen ganz besonderen Hintergrund. Ein Teil der Gruppe kehrte im Anschluss an die Wanderpassführung noch im Gasthaus „Lindwurm“ ein und ließ bei heimischer Küche und frisch gezapftem „Lindwurmbräu“ den Abend noch einmal Revue passieren.

Wer die Wanderung verpasst hat oder Interesse an weiteren Anekdoten und Berichten rund um die Heidecker Stadtgeschichte hat, kann sich bei Markus Steib unter 09177 485350 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.