Floriansfest in Laibstadt

Bewertung:  / 0
uninteressantinteressant 

Bild Beitrag FloriansfestBeim Floriansfest in Verbindung mit dem 135-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Laibstadt konnte Pfarrer Josef Schierl nach dem Gottesdienst das neue Laibstädter Feuerwehrauto segnen. In der Kirche war er in seiner Predigt auf den Leitspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ eingegangen. Es sei gerade in der heutigen Zeit, in der sich viele Menschen auf dem Egotrip befinden, nicht selbstverständlich, dass es Männer und Frauen gebe, die ihre Freizeit zur Vorbereitung auf den Ernstfall opfern würden und dann wenn es geboten sei Einsatz zu zeigen helfen würden. „Vielmehr ist es leider heute so, dass Gaffer eher zum Smartphon greifen und sich am Leid anderer ergötzen, anstatt zu helfen. Gerade Christen sind aber dazu aufgerufen wie der Samariter zu helfen und nicht wegzuschauen.“

In seinem Grußwort prangerte Bürgermeister Ralf Beyer die zunehmende Belastung der Feuerwehrleute an. „Insbesondere die psychischen Belastungen der Einsatzkräfte nehmen immer mehr zu, weil Feuerwehrler zu Unfällen gerufen werden, für die sie nur bedingt vorbereitet sind.“ Diesbezüglich müsse man nach besseren Lösungen schauen. Stellvertretende Landrätin Edeltraud Stadler schloss sich diesem Appell an. „Als Apothekerin kenne ich Notfälle bei Nacht- und Wochenenddiensten zur genüge. Da muss sich eigentlich auch jeder selbst fragen, ob er nicht besser früher Vorsorge getroffen hätte.“ Nach dem Grußwort des Kreisbrandmeisters Christian Schneider aus Heideck brach anschließend Kreisbrandrat Werner Löchl eine Lanze für die kleineren Ortsfeuerwehren. „Sie sind als Ortsansässige immer schneller am Einsatzort als die Stützpunktwehren, sie kennen sich besser aus vor Ort und sie können schnell Hilfe leisten wo anderen von auswärts einfach zu spät wären.“ Dafür brauche man auch entsprechendes Werkzeug, weshalb er es sehr begrüße, dass nach Liebenstadt (2016) und Selingstadt (2017) nun auch Laibstadt ein neues Feuerwehrfahrzeug gleichen Bautyps bekommen habe. Das alte Feuerwehrauto, ein Ford Transit FT 130, das 1978 die damals noch selbständige Gemeinde als letzten Akt „in Freiheit“ gekauft hatte, wird nun durch ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug (kurz TSF) ersetzt.

Im Rahmen des Floriansfestes wurden von Edeltraud Stadler und Ralf Beyer Josef Frank, Norbert Hausner und Roland Wohlmuth für 25-jährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr geehrt. Zu seiner eigenen großen Überraschung wurde Franz Peter zum Ehrenkommandanten ernannt. Dem langjährigen Fahnenträger Norbert Benzinger, der aus gesundheitlichen Gründen dieses Ehrenamt nicht mehr ausführen kann, wurde mit einem Foto gedankt.