Kunstwettbewerb der Grund- und Mittelschule

Bewertung:  / 1
uninteressantinteressant 

„Hängt mein Bild an der Wand?“, fragten sich neugierig die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Heideck. Gemeint war die Wand der Schulturnhalle, an die Mitglieder des Künstlerkreises Heideck die Bilder des vierten Kunstwettbewerbs der Schule angeheftet hatten. Allerdings fehlten die Siegerbilder. Wer also sein Werk nicht fand, konnte sich berechtigte Hoffnungen auf einen der Preise machen.

Zum vierten Mal hatte heuer die Grundschule Heideck in Zusammenarbeit mit dem Künstlerkreis diesen Wettbewerb veranstaltet. Diesmal war er unter dem Motto „Mein Heimatfest“ gestanden. Unter Anleitung der Lehrkräfte hatten die Kinder über 140 kleine Kunstwerke in unterschiedlichen Techniken angefertigt. Mit dabei waren die Kinder der Comenius-Außenklasse. Es war für die sechsköpfige Jury nicht leicht gewesen, aus jeder Klasse die drei besten Bilder auszuwählen.

„Eine kleine Stadt in Franken, das ist wohl allen klar, ist bekannt für gute Stimmung und das Heimatfest sogar“, sang der Schulchor als „taufrisches“ Schulfestlied unter der Leitung von Rektorin Martina Wirsing. Sie begrüßte anschließend die zahlreichen Gäste, darunter Bürgermeister Ralf Beyer, Schulamtsdirektor Alexander Schatz, Sonderschulrektorin Renate Merk-Neunhoeffer, Sparkassenleiter Florian Hollweck, Reiner Heimerl vom Regent-Verlag und Mitglieder des Künstlerkreises. Martina Wirsing dankte den Beteiligten für die wiederum gute Zusammenarbeit.

Bürgermeister Ralf Beyer meinte, dieser Wettbewerb sei eine super Geschichte. Er dankte den Sponsoren und gab der Hoffnung Ausdruck, dass es so weitergehen werde, da die Sparkasse ja bekanntermaßen auf Nachhaltigkeit setze. Florian Hollweck, der Leiter der Sparkassenzweigstelle Heideck sagte auch gleich weitere Unterstützung zu. Schulamtsdirektor Alexander Schatz fand es toll, dass es einen solchen Wettbewerb an der Grundschule Heideck gibt. Trotz der um sich greifenden Digitalisierung seien musische Fächer wie Kunsterziehung und Musik ganz wichtig. Er freue sich schon auf den Wettbewerb im nächsten Jahr.

Maximilian Peschke, der Vorsitzende des Künstlerkreises Heideck und Initiator des Wettbewerbs, dankte zusätzlich der Stadt Heideck für die Unterstützung in personeller und finanzieller Hinsicht. Besonderer Dank galt Reiner Heimerl vom Regent-Verlag, der das Zeichenpapier gestiftet und die Urkunden gedruckt hatte, die von Sarolta Hahn aus Selingstadt gestaltet worden waren.

Nun endlich wurde das Geheimnis um die 27 Preisträger gelüftet. Aus der 1. Klasse waren es (immer in der Reihenfolge 1., 2., 3. Platz): Michael Schöll, Katarina Trlin, Eva Fischer. In der Kombiklasse 1/2 siegten in der Wertung für die 1. Klasse: Sophia Netter, Clemens Hohmann, Rosa Knoll. In der Wertung für die 2. Klasse waren es Karlotta Korth, Yurii Iwanenko, Jennifer Piethold. In der 2. Klasse hatten Sophie Vaupel, Viktoria Betz und Fiona Schwarz die besten Arbeiten angefertigt. In der Klasse 3a waren Jana Lutter, Luca Pöllet und Magdalena Siegert erfolgreich. Sieger der Klasse 3 b waren Laura Geißendörfer, Hanna Pappenheimer und Julia Schrödel. Die Kinder der Comeniusklasse hatten bunte Lebkuchenherzen gemalt. Die Arbeiten von Dilan Schatz, Lisa Kretschmer und Hannah Seeger hatten der Jury am besten gefallen. In der Klasse 4a wurden Nele Schmidpeter, Mia Fürsich und Lea-Marie Pappenheimer ausgezeichnet. In der Klasse 4b siegten Lunas Beuthel, Ulrich Fink und Alrahal Balkeis.

Aus der Hand von Bürgermeister Beyer und Sparkassenleiter Hollweck erhielten die Preisträger jeweils eine Urkunde und ein Geldgeschenk. Aber auch die übrigen Teilnehmer gingen nicht leer aus. Alle bekamen einen Zeichenblock, dessen Deckblatt die Siegerbilder zieren. Gestaltet wurde er von Sarolta Hahn, gedruckt und gesponsert vom Regent-Verlag. Dieser Zeichenblock, so versicherte Verlagsinhaber Reiner Heimerl, sei gewissermaßen ein Unikat, das es weltweit nur in Heideck gebe.

Wer die 27 Siegerbilder genauer betrachten möchte, kann das bei der Ausstellung des Künstlerkreises am Heimatfest tun. Dort werden diese Bilder zusammen mit den Werken der „großen“ Künstler ausgestellt.