Neues Stimmungsnest am DATEV Challenge in Heideck

Bewertung:  / 2
uninteressantinteressant 

Challenge Heideck Stimmungsnest1Nach zwei Jahren der Abstinenz gab es in Heideck zum Datev Challenge wieder ein Stimmungsnest. Das sei, so Martin Meisinger, der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins, auch einen Dankeschön dafür, dass der Challenge fortan nicht mehr mit dem Heidecker Heimatfest kollidiert. Es sei außerdem ein Anliegen, damit etwas für die Stadt zu tun. Diesmal war der Herrenweiher der Schauplatz, nicht mehr der Anstieg zum Selingstädter Berg, da dieser Platz besser für ein Stimmungsnest geeignet sei , denn hier müssen die Athleten wegen der scharfen Kurve abbremsen. Außer den Mitgliedern des Heimat- und Verkehrsvereins waren die „Heidecker Hütten-Hustler“ dabei. Sie hatten zehn Jahre lang das Bobby-Car-Rennen zum Heimatfest organisiert.

„Die erste Dame der zweiten Runde, gelber Helm, roter Dress, fährt vorbei!“, gibt Martin Meisinger per Funk an die Moderatoren Daniel Struller, Julian Kauderer und Thomas Brüchle durch, die über Lautsprecher die Fans im Stimmungsnest informieren. „Auf geht’s Julia!“, tönt es von dort. Vom Red-Bull-Fahrzeug dröhnt anfeuernde Musik.
Auch entlang des Anstiegs zum Selingstädter Berg stehen die Fans und feuern die Athleten an. Oben vom Berg hört man einen vielstimmigen Chor: „Wasser, Riegel, Bananen!“ Hier hat der Skiclub Heideck in bewährter Weise seine Verpflegungsstation eingerichtet. Übungsleiterin Katrina-Luisa Neumann hat dafür 130 Helferinnen und Helfer des Skiclubs organisiert, dazu kommen 15 Helfer von Regens Wagner Zell. Sie alle versorgen die Athleten, nachdem sie sich den Berg hinauf gequält haben.