Altfettrecycling für Privathaushalte

Bewertung:  / 2
uninteressantinteressant 

Die ILE Jura-Rothsee treibt zusammen mit der Fa. Lesch aus Thalmäsing die Sammlung und Nutzung von gebrauchtem Speiseöl aus Privathaushalten voran. Das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderte Nachhaltigkeitsprojekt steht unter dem Motto „Jeder Tropfen zählt“.

Die Gemeinden der ILE Jura-Rothsee möchten die Idee der Thalmässinger Firma Altfettrecycling Lesch logistisch unterstützen. Zu diesem Zweck haben sich die Bürgermeister der Städte Greding, Heideck und Hilpoltstein sowie der Märkte Allersberg und Thalmässing nun am Gelände des Unternehmens getroffen, um einen ersten Sammelautomaten zu begutachten und weitere Details zur geplanten Sammlung abzusprechen.

Der Beginn der Sammlung in den Gemeinden ist für Ende November geplant. Dazu soll jeder Haushalt einen Sammelbehälter mit einem Fassungsvermögen von 1,2 Liter erhalten. Volle Behälter können dann an Sammelautomaten gegen Leere getauscht werden. Die in den Automaten integrierte Technik sorgt nicht nur dafür, dass jeder, der einen gefüllten Sammelbehälter einwirft einen leeren Behälter zurückbekommt, sondern sendet auch eine Mitteilung an das Unternehmen, wenn der Automat zu 80 % ausgelastet ist. Damit wird eine regelmäßige Entleerung der Sammelautomaten gewährleistet. Die Sammelautomaten sollen in den Kernorten der ILE-Gemeinden an den Versorgungswegen der Bürger aufgestellt werden. In den nächsten Arbeitsschritten wird definiert, wie die Bürger die Sammelbehälter erhalten können und welche Standorte in den Gemeinden in Frage kommen.

Durch die bisherigen Veröffentlichungen zur geplanten Sammlung in den regionalen Printmedien wurde die Öffentlichkeit bereits für das Nachhaltigkeitsprojekt sensibilisiert. Fast täglich fragen interessierte Bürger bei der Firma Altfettrecycling Lesch nach verfügbaren Sammelbehältern. Diese wurden vom Unternehmen bereits in Auftrag gegeben und werden rechtzeig zum Sammlungsstart verfügbar sein. Momentan können leider noch keine Sammelbehälter an die Bevölkerung ausgegeben werden. Genutzte Speiseöle können aber bis dahin auch in anderen Behältern z.B. aus Glas oder Kunststoff zwischengelagert und dann in die „Jeder Tropfen zählt“ Behälter umgefüllt werden.

Informationen zu den Details der Sammlung werden in den gemeindlichen Nachrichten und auf den Internetseiten der Gemeinden veröffentlicht. Unter www.jeder-tropfen-zaehlt.de können interessierte Bürger ab 15. Oktober darüber hinaus weitere Information und Hintergründe zur Sammlung von genutzten Speiseölen in Privathaushalten finden.