Vorlesetag der Grundschule

Bewertung:  / 0
uninteressantinteressant 

Richtig stolz waren die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Heideck, als sie von Schulleiterin Martina Wirsing erfuhren, dass ihre Schule als „Anwendungsschule in der Leseinitiative Fachintegrierte Leseförderung Bayern (FiLBY)“ berücksichtigt worden ist. Die zweiten Klassen werden dabei ein systematisches Lesetraining absolvieren, „das begleitend zum regulären Unterricht sowohl im Fach Deutsch, als auch in den Sachfächern gewinnbringend durchgeführt werden kann.“ Der Wert des Lesens als Kulturgut ist damit wieder in den Vordergrund gerückt worden. Am Freitag, dem bundesweiten Vorlesetag, stellten nun alle Klassen das Lesen in den Mittelpunkt. Viel Wert wurde dabei auf gegenseitiges Vorlesen gelegt.

In der Lernwerkstatt und in den Klassenzimmern, ja selbst auf den Fluren sitzen Zweier- und Dreiergruppen zusammen. Da lesen zum Beispiel die Drittklässler den Erstklässlern aus einem vorbereiteten Buch vor. Auch die Kinder der Klasse G4A der Comeniusschule sind mit Eifer dabei. Da übt Sophia mit Vivien aus der Regelschule das Vorlesen. „Jetzt du!“, fordert sie Vivien auf. Vivien kommt aus Ungarn und konnte bei Schuljahresbeginn noch kein Deutsch. Von Lehrkräften wollte sie sich nicht helfen lassen, von Sophia aber schon.
Die Kinder der Klasse G4A lauschen in einem anderen Zimmer den Kindern der Klasse 2, die mit verteilten Rollen die Erzählung „Martin und das Pferd“ in Szene setzen. In der Kombiklasse haben sich Bären, Tiger und Füchse versammelt. Natürlich nicht in echt. Die Lehrerin Christiane Hümmer unterrichtet nämlich die Klassen 1 und 2 gemeinsam. Zusätzlich sind diejenigen Kinder mit dabei, die freiwillig die zweite Klasse ein zweites Mal besuchen. Da ist viel Organisationsgeschick gefordert. Die drei Tiernamen sind übrigens die Namen der Gruppen. Die Schülerinnen und Schüler haben jeweils ein Buch vorbereitet und dazu eine Kurzinformation in einem Guckloch-Faltblatt erstellt. Zuletzt übergeben die Tiger den Bären die Lesestartbücher.

Maria Brunner, Heidecks dritte Bürgermeisterin, liest aus Lesebuchtexten zum Thema Wald vor. Der Kinderbuchautor Josef Carl Grund war vor langer Zeit Schulleiter in Heideck gewesen. Als Grundlage für Referate dient in den vierten Klassen seine historische Erzählung „Feuer am Limes“.