Jahreshauptversammlung des Katholischen Frauenbundes

Bewertung:  / 1
uninteressantinteressant 

Bild Beitrag JHV FrauenbundDer Kath. Frauenbund hat in seiner Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen die Vorsitzende Bianca Fürsich und die Mitglieder des Vorstandes samt Beisitzer für weitere vier Jahre gewählt. Geistlicher Beirat des Frauenbundes, Stadtpfarrer Josef Schierl, brachte in seinen Grußworten zum Ausdruck, dass der Frauenbund eine wichtige Gemeinschaft im gesellschaftlichen und kirchlichen Leben von Heideck ist.

Bianca Fürsich eröffnete die Versammlung mit einem Gedenken an die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder. Sie machte anschließend deutlich, dass der Frauenbund dafür stehe, kirchliche Traditionen zu pflegen und weiterzugeben sowie gemeinsam Kraft aus dem christlichen Glauben zu schöpfen. Dazu gehören auch die Pflege der Gemeinschaft, die Geselligkeit und die Freude über die aktive Beteiligung so vieler Mitglieder an den Veranstaltungen und Ausflügen des Vereins. Sie bedankte sich dafür, dass jede Frauenbundfrau ihre Talente und Arbeitskraft in den Dienst des Frauenbundes stelle. In ihrem Jahresrückblick auf 2018 erinnerte Bianca Fürsich an die vielen Aktivitäten des Frauenbundes wie die Gestaltung des Osterbrunnens, an Frauenfrühstücke, die aktive Teilnahme am Pfarrfest und Heimatfestzug, die Fertigung eines Blumenteppichs zum 25-jährigen Priesterjubiläum von Arthur Wechsler, das Bocciaspielen, das Kräuterbüschelbinden oder an Ausflüge, Wanderungen und ungezählte Backaktionen. Mit vielen Aktionen wurden erhebliche Mittel für soziale Projekte gesammelt. Sie bedankte sich bei allen Mitgliedern, die an der Organisation von Veranstaltungen mitwirkten oder diese besucht haben. Besonders bedankte sie sich bei der ausscheidenden 80jährigen Grete Bielmeier, die 12 Jahre lang als Beisitzerin die Arbeit in der Vorstandschaft mit Ideen und Tatkraft wirksam unterstützt hat. In seinem Grußwort machte Stadtpfarrer Schierl deutlich, dass der Kath. Frauenbund ein wichtiger Verein der Stadt sei, der Großartiges leistet und Gewicht im kirchlichen Leben hat. Er sei sehr dankbar für alle Unterstützung durch den Frauenbund, der mit so viel Potential glänze. Er warb dafür, dass auch die junge Generation an die Arbeit im Frauenbund herangeführt wird und wünschte dem Frauenbund für die künftige Arbeit Kraft und Gottes Segen.

Die Bezirksleiterin des Kath. Frauenbundes Gertraud Deyerler aus Meckenhausen fragte in ihrem Grußwort, ob der Frauenbund noch zeitgemäß sei. Sie bejahte diese Frage und wies darauf hin, dass sie dem Frauenbund schon 42 Jahre angehöre. Sie stellte fest, dass es laut Satzung Ziel und Zweck des Frauenbundes sei, die Frau zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit und Begabung in der Gesellschaft, Staat, Kirche, Familie und Beruf anzuregen. Sie habe festgestellt, dass Frauen bildungswillig sind, Wünsche und gemeinsame Interessen haben, den Austausch in der Gemeinschaft pflegen und in der Pfarrei gerne mitarbeiten. Sie hielt es auch für wichtig, dass sich junge Frauen dem Frauenbund anschließen und Verantwortung übernehmen. Sie würdigte den Kath. Frauenbund Heideck abschließend als sehr aktiven Verein, in dem ein guter Geist herrsche und eine sehr erfolgreiche Arbeit geleistet werde. Dann stellte sich Gertraud Deyerler als Wahlleiterin für die Neuwahl des Vorstandes und der Beisitzer zur Verfügung. Bei Enthaltung der Gewählten wurden jeweils einstimmig wieder gewählt: Bianca Fürsich(Vorsitzende), Inge Barth (stv. Vorsitzende), Gisela Stauber (Schatzmeisterin) und Elfriede Endres (Schriftführerin). Als Beisitzerinnen wurden gewählt Anita Albrecht, Ingrid Bößl, Gisela Fritsch, Annemarie Kolsch und Angelika Schneck.

Nach dem Segen aller Mitglieder des Frauenbundes endete eine gutbesuchte und harmonische Versammlung.