Jahresrückblick der Freiwilligen Feuerwehr Heideck

Bewertung:  / 1
uninteressantinteressant 

Bürgermeister Ralf Beyer lobte in der Jahreshauptversammlung der FF Heideck deren Engagement und die vielen Einsatzstunden im Jahr 2018. Auch Pfarrer Dr. Josef Schierl dankte für die unkomplizierte Zusammenarbeit und die Bereitschaft, Absperrmaßnahmen für die Kirche zu übernehmen. Er lobte auch das mitmenschliche Verhalten der Feuerwehrleute bei Notfällen, die er als Seelsorger schon selbst an einem Einsatzort miterleben durfte. Und auch Heidecks Nachtwächter und Vereinsmitglied Markus Steib lobte die Bereitschaft seiner Kameradinnen und Kameraden, immer zu helfen, wenn man sie braucht. Auch er hatte die Hilfe der Wehr für seine außergewöhnliche Führung auf der Hauptstraße benötigt, bei der die Durchfahrt für kurze Zeit komplett, für die farbliche Darstellung des „Brandes von 1898“, gesperrt werden musste.

Vorstand Reinhold Lang ehrte zum Anfang der Sitzung im Totengedenken den vor kurzem verstorbenen Ehrenfähnrich Josef Leitner sen. sowie alle verstorbenen Vereinsmitglieder. Anschließend ließ er das vergangene Jahr anhand von Bildern und Grafiken Revue passieren und ging von den vielen Veranstaltungen wie Bürgerschießen, Maibaum, Ferienprogramm, nur kurz auf einige Besondere ein.

Der Besuch der Integrierten Leitstelle (ILS) in Schwabach war sehr informativ und sehenswert, da von dort die Alarmmeldungen an die Feuerwehren gehen. Ein besonderes Highlight war das 50-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr der Stadt Heideck. Eigentlich wollte man dieses Jubiläum mit einem in Heideck stattfindenden Bezirksjugendleistungsmarsch begehen, doch leider musste dieser aufgrund zu weniger Anmeldungen ausfallen. Dieses Gründungsfest wurde dann im Rahmen des Kameradschaftsabends mit allen Mitgliedern und vielen Ehrengästen, darunter auch die „ersten Jugendfeuerwehrler“, gefeiert. Auch die Vorbereitungen für den Heimatfestumzug war in 2018 etwas aufwändiger als sonst, erklärte der Vereinsvorstand. Musste hierfür dieses Mal ein riesiges Boot gebaut werden. Er ging auch anhand einer Statistik auf die Mitgliederzahlen ein, die sich seit Jahren ziemlich stabil halten und sich derzeit auf 243 belauft. Zu den größeren Investitionen gehörten eine Zeltbeleuchtung und 20 Feldbetten für die Jugendfeuerwehr. Damit sind die Jugendlichen nun top ausgestattet, um bei Ausflügen und Kreisjugendfeuerwehrtagen gut übernachten zu können. Auch eine Doppelfritteuse für Pommes gehört nun zur Ausstattung der Wehr.

Kreisbrandmeister und Kommandant Christian Schneider stellte das Jahr 2018 unter das Motto „Unwettereinsätze häufen sich“ und ging dabei auf die verschiedenen Einsätze aufgrund von vermehrten Stürmen und Regen ein. Auch zu einem PKW-Brand, einem Traktorbrand, einem LKW mit auslaufendem Kraftstoff und vielen anderen Unglücken wurde die Heidecker Wehr alarmiert. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 69 Einsätze in 1384 Stunden abgearbeitet. Für die Einsätze im Jahr 2019 wünschte Pfarrer Dr. Josef Schierl alles Gute und den Schutz Gottes für eine gesunde Heimkehr. Die Einsätze sind das Eine, die Einsatzbereitschaft das Andere. Damit im Notfall alle Fahrzeuge und Gerätschaften auch funktionieren, bedarf es das ganze Jahr über Wartungen und Pflege, sowie Fahrzeugbewegungen und Übungen des aktiven Dienstes. Auch für die Außenwehren werden Wartungs- und Prüfarbeiten übernommen. Insgesamt waren es 1748 Stunden. In Eigenleistung wurden Arbeiten am Gerätehaus erledigt, wie z. B. das Anbringen einer Alarmanlage oder auch Reparaturarbeiten im Tankraum. Die alten Brotzeiträume des Bauhofs wurden zu einem Jugendraum mit Jugendbetreuer-Büro umgebaut. Hier legten auch sehr engagiert die Jugendlichen mit Hand an. Die N-ERGIE spendete der Jugendwehr hierfür 2000 €. Betreuer Maxi Steib und René Bretting mit Team trafen sich jeden Montag, außer in den Ferien, und leisteten mit den Jugendlichen 720 Stunden ab.

Christian Schneider berichtete, dass in der aktiven Wehr mit Sandra Bauer ein Neuzugang zu verzeichnen war. Der Jugendfeuerwehr traten Maurice Konradt und Justus Schirrmann bei. Von der Jugendwehr in den aktiven Dienst trat Christoph Siglhuber, Patrick Reichel und Anna Matern über. Abgänge zwecks Wohnungswechsel und Altersgrenze listete er ebenfalls auf. Somit leisten momentan 57 Feuerwehrfrauen-/männer, darunter 25 Atemschutzgeräteträger ihren aktiven Feuerwehrdienst. Hinzu kommen 11 Feuerwehranwärter / -innen. Weiterhin berichtet er von verschiedenen Lehrgängen, die von den Kameraden geleistet wurden: Richard Lehner und Markus Steib waren beim „Fahrsicherheitstraining in Schlüsselfeld“, Lukas Matern und Christoph Siglhuber beim „Atemschutzgeräteträgerlehrgang“, René Bretting beim „Jugendwartlehrgang“, Lothar Pappenheimer und Michael Pappenheimer beim Lehrgang „Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall mit LKW/Bus oder anderen Großfahrzeugen“, Benedikt Thanner und Dominik Krammer beim zweiwöchigen „Zugführerlehrgang“ und er selbst beim Lehrgang für „Einsatzleiter - vorbeugender Brandschutz“. Alle Teilnehmer nahmen sich dafür Urlaub und deshalb entstanden der Stadt keine Kosten.

Mit einer Gesamtstundenzahl im Jahr 2018 in Höhe von 6132 Stunden bedankte sich Kreisbrandmeister und Kommandant Christian Schneider bei allen Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit und die Bereitschaft, Tag und Nacht, das ganze Jahr über für die Sicherheit der Heidecker Bevölkerung zu sorgen. Er dankte auch Dominik Krammer für die Pflege der Internetseite www.feuerwehr-heideck.de, in der alle Aktivitäten und Termine zu finden sind.

Kreisbrandinspektor Michael Stark überbrachte Grüße von Kreisbrandinspektor Werner König, der sich entschuldigen ließ. Michael Stark war von der abwechslungsreichen Ausbildung in Heideck sehr beeindruckt, lobte die tolle Arbeit der Jugendfeuerwehr und das bunte Vereinsleben.

Im Anschluss übernahm Bürgermeister Ralf Beyer und Vereinsvorstand Reinhold Lang die Ehrungen für langjährige Vereinstreue. Mit den Worten: „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“, beendete der 1. Vorsitzende die Jahreshauptversammlung.