600 Jahre Kapell - Klezmermusik mit Claus-Raumberger-Ensemble

Bewertung:  / 1
uninteressantinteressant 

Claus Raumberger Ensemble mit Juliane OssadnikIm Jahre 1419, also vor 600 Jahren, wurde die Heidecker Frauenkirche geweiht. Dieses Jubiläum ist Anlass für eine umfangreiche Reihe von Veranstaltungen, die von der Stadt Heideck in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Tourismus und Kultur veranstaltet werden. Lediglich in zwei Fällen wird dabei Eintritt verlangt, ansonsten werden Spenden in Form einer Hutsammlung gerne angenommen.

Die Kirche „Unsere Liebe Frau“, auch Kapell oder Kappel genannt, wurde von Friedrich II. von Heideck erbaut und diente bis 1475 als Grablege des Heidecker Adelsgeschlechts. An den 1423 verstorbenen Erbauer erinnert sein Grabmal am Chorbogen. Einzigartig in der Region sind die Wandfresken aus dem 15. Jahrhundert, die erst im 20. Jahrhundert wiederentdeckt und freigelegt wurden. In einer Art Armenbibel sind der heilige Georg, die Anbetung der drei Weisen, das Weltgericht, die Diözesanheiligen Willibald, Wunibald und Walburga, der heilige Christophorus und viele andere dargestellt.

Den Veranstaltungsreigen zur 600-Jahr-Feier eröffnet das Claus-Raumberger-Ensemble, passend zur Woche der Brüderlichkeit, am Samstag, den 09. März 2019 mit Klezmermusik. Dieser Musikstil stammt aus dem jiddischsprachigen Osteuropa und wurde vor allem in den USA weitergepflegt. Zwischen 1880 und 1924 waren etwa 24 Millionen Menschen – hauptsächlich aus Ost- und Südeuropa – in die Staaten eingewandert. Die Musik hielt die Erinnerung an die Heimat wach, drückte das Heimweh aus und hielt die Verbindung zur alten osteuropäischen Sprache aufrecht. Ein Großteil des Programms enthält diese in Amerika gerne gespielten und dort auch neukomponierten Melodien. Eine besondere Note wird dem Konzert die Stimme der Sängerin Juliane Ossadnik verleihen, die auch schon als Interpretin von Marienliedern in der Schlossberger Kirche erfreute. Das Klezmer-Konzert beginnt um 20 Uhr in der Frauenkirche. Der Eintritt ist frei. Es gibt eine Hutsammlung.

Im Laufe des Jahres stehen weitere Veranstaltungen auf dem Programm: Adonal-Kreuzweg mit der Schola Heideck, Alte Kirchenlieder in neuem Gewand mit der Band der evangelischen Kirche, ein Orgelkonzert mit Posaune, eine Kammermusik-Soiree mit dem Weißenburger Streichquartett, Festgottesdienst und Pontifikalgottesdienst zur Kirchenweihe, Nachtwächterführung mit Markus Steib und der Kreisheimatpflegerin Eva Schultheiß, das Oratorium „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel mit dem katholischen Kirchenchor, ein Konzert des Ensembles „cantus sacralis“, das Posaunenquartett „Quartuba Rustica“ und schließlich die Weihnachtsgeschichte von Hans Sachs, musikalisch begleitet von der Heidecker Stubenmusik, der Stadtkapelle Heideck und der Harfenistin Francesca Manzetti.

Natürlich sollen auch das Feiern und das gemütliche Zusammensitzen nicht zu kurz kommen. Dabei wird für das leibliche Wohl gesorgt werden.

Das ausführliche Programm steht auf einem Faltblatt, das an den üblichen Stellen ausliegt.